Ein Vogel, der mich im Garten das ganze Jahr über begleitet, ist das Rotkehlchen. Ein Vogel, der aufgrund seiner namensgebenden Farbzeichnung nicht nur leicht erkennbar ist, sondern auch eine gewisse Zutraulichkeit zum Menschen aufbauen kann. Rotkehlchen sind in den Gärten meist allein unterwegs. Ganz im Gegenteil zu Amseln, Meisen oder gar Sperlingen. Dadurch sind sie aus meiner Sicht schon etwas Besonderes im Vogeljahr.

Wikipedia: „Das Rotkehlchen (Erithacus rubecula) ist eine Vogelart aus der Familie der Fliegenschnäpper (Muscicapidae). Es besiedelt Nordafrika, Europa und Kleinasien sowie die Mittelmeerinseln. Seine Nahrung besteht vor allem aus Insekten, kleinen Spinnen, Würmern und Schnecken. Sein Gesang beginnt etwa eine Stunde vor Sonnenaufgang und ist bis in die Dämmerung fast das ganze Jahr über zu hören. Die Art gilt derzeit als ungefährdet.

Wegen seiner Häufigkeit und oft geringen Fluchtdistanz ist das Rotkehlchen ein besonderer Sympathieträger. In Christuslegenden steht es Jesus im Sterben tröstend bei. Zudem wird es als inoffizieller Nationalvogel Großbritanniens mit Weihnachten in Verbindung gebracht. Es hat bei der Entdeckung und wissenschaftlichen Anerkennung des Magnetsinns eine wichtige Rolle gespielt.“

Die Briten haben dem kleinen sympathischen Vogel den Namen „Robin“ gegeben. Finde ich noch schöner als Rotkehlchen. was meint ihr? Welcher Name gefällt euch besser?