In meinen Tagen auf Fototour mit Fred Bollmann in der Feldberger Seenlandschaft sind mir einige „Gesellen“ besonders ans Herz gewachsen. Dazu gehören die beiden Nebelkrähen am Ansitz im „Erdversteck“.  Ich habe sie für längere Zeit beobachten können, wenn sie sich dem Luderplatz angenähert haben. Beide waren sehr sehr aufmerksam und sicherten nach  Seiten, ob von irgendwo Gefahr drohen könnte. Dabei zeigten sie ein großes maß an Kooperation, da sie sich die Beobachtung sehr effizient teilten. Jeder Vogel beobachtete einen 18o Grad Radius und ergänzten sich so perfekt. Daher ist dieses Bild etwas ganz besonderes. Nach dem Scannen der Umgegend waren sich beide Vögel einig, dass keine Bedrohung vorhanden war und so fokussierten sich beide auf die Beute und schauten fast synchron auf die gleiche Stelle. Sehr spannend.